Web

 

Anwender nutzen Technik effizienter und sparen Geld

09.11.2004
MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nachdem sich das erste Halbjahr 2004 gut anließ und die Ausgaben für Technologie in den USA um 15 Prozent in die Höhe schossen, hat sich das Wachstum mittlerweile wieder verlangsamt. IT-Verantwortlichen sitzt das Geld insbesondere dann nicht mehr so locker, wenn der Nutzen einer Investition nicht sofort erkennbar ist.

Für die IT-Industrie sind dies Signale, die nur zum Teil Positives bergen. So können Unternehmen wie Dell, Cisco, EMC oder IBM durchaus wachsen. Sie tun es aber, indem sie Konkurrenten Marktanteile wegschnappen.

Goldman Sachs hat eine Untersuchung bei 100 Großkonzernen durchgeführt. Danach geht 23 Prozent der befragten und für Technikinvestitionen Zuständigen davon aus, dass die Ausgaben um fünf Prozent steigen werden. 14 Prozent aber erwarten, dass das Budget für IT-Investitionen in diesem Jahr um zehn Prozent und mehr sinken wird.

Insgesamt entwickelt sich der Markt im Vergleich zu den vergangenen Jahren nur noch unterdurchschnittlich. So hat das Marktforschungsinstitut Forrester Research berechnet, dass der IT-Markt bis 2008 nur noch um rund sechs Prozent pro Jahr wächst. In den vergangenen 25 Jahren legte die IT-Industrie hingegen um durchschnittlich neun Prozent zu. Allerdings schlagen hier auch die Boom-Zeiten in den 90er-Jahren zu Buche. (jm)