Performance- & User-Monitoring

Anspruchsvolle Analytics-Tools für Websites und Apps

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Welche Features werden von den Anwendern am häufigsten verwendet? Welches Modul ist besonders fehleranfällig? Wo gibt es Engpässe? Wer sind eigentlich meine Kunden und wie verhalten sie sich? Auf solche strategisch wichtigen Fragen liefern moderne Analytics-Werkzeuge eine Antwort.

Google Analytics, das mit Abstand meistverwendete Web-Analysewerkzeug, das der Internetriese im Jahr 2005 startete, hat in den letzen Jahren kräftige Konkurrenz bekommen. Die vielfältigen Lösungen, die heute in diesem Marktsegment verfügbar sind, liefern Internetfirmen wertvolle Einblicke in jeden denkbaren Aspekt ihres Online-Geschäfts. Von der detaillierten Analyse der Anwendungsperformance und der dahinter stehenden Hardware-Infrastruktur; über die Echtzeiterfassung von Benutzeraktionen, die hilft, das Verhalten der Kunden und deren Wünsche besser zu verstehen; bis zu Diensten, die mehr Informationen über die Kundschaft bereitstellen, als es den meisten Datenschutzexperten lieb wäre: Die Angebotspalette an professionellen Web- und Mobile-Analyse-Diensten ist mittlerweile sehr breit gefächert.

Auf den folgenden Seiten werden eine Reihe interessanter und in der Praxis erprobter Lösungen vorgestellt, die speziell an den Anforderungen von Webseitenbetreibern und Software-Anbietern ausgerichtet sind. Sie haben das Potenzial, den Platzhirsch Google Analytics nicht nur ergänzen, sondern in einigen Fällen sogar komplett ersetzen zu können.

Für den schnellen Überblick gibts hier zunächst alle vorgestellten Tools in einer Bilderstrecke:

Flurry Analytics

Flurry Analytics
Flurry Analytics
Foto: Diego Wyllie

Bei "Flurry Analytics” handelt es sich um eine Art Google Analytics, aber für App-Entwickler. Mit Hilfe eines flexiblen Code-Frameworks, das in eigene Anwendungen auf einfache Weise integriert werden kann, lassen sich Events, Fehler und Benutzerereignisse in Echtzeit erfassen, während Anwender die App nutzen. Die gesammelten Daten werden auf einem Web-Portal zentral gespeichert und in Form aussagekräftiger Reports visualisiert.

Highlights: Ein großer Vorteil der Lösung besteht darin, dass man jedes beliebige Benutzerereignis protokollieren kann. Denn Entwickler können die Flurry-Funktionalität nach Belieben in ihren Programmcode einbinden, so zum Beispiel beim Auftreten eines Fehlers oder bei der Benutzerregistrierung. Auf dem Web-Dashboard werden dann sämtliche Anwendungslogs grafisch aufbereitet. Die gewonnenen Erkenntnisse aus der realen App-Nutzung helfen dabei, die App optimieren und besser an den tatsächlichen Erwartungen und Bedürfnissen der Nutzer ausrichten zu können.

Preise und Verfügbarkeit: Flurry Analytics ist uneingeschränkt kostenlos nutzbar. Sein Geld verdient der Anbieter mit weiteren speziellen Advertising-Produkten, die sich in erster Linie an Enterprise-Kunden richten. Die Software ist mittlerweile nicht nur mit den dominierenden Plattformen iOS und Android kompatibel, sondern auch mit Blackberry, Windows Phone und sogar Java ME.

Fazit: Flurry Analytics ist ideal für App-Entwickler, die genau wissen möchten, wie ihre Software in der Praxis eingesetzt wird. Das Tool überzeugt durch seine einfache Integrationsmöglichkeiten und große Flexibilität.

Mixpanel

Mixpanel
Mixpanel
Foto: Diego Wyllie

Mit "Mixpanel” bietet sich eine weitere Analytics-Plattform, die aber anders als Flurry den Anwender und dessen Handlungen in den Vordergrund stellt. Hinter dem in San Francisco ansässigen Startup stehen namhafte Investoren wie Sequoia Capital (Dropbox, Evernote, Instagram) und Andreessen Horowitz (Facebook, Skype, Twitter, Zynga, etc.), was für die hohe Qualität der Lösung spricht. Diese unterstützt sowohl Web-basierende als auch mobile Anwendungen, die mit üblichen Programmiersprachen umgesetzt sind, darunter PHP, JavaScript, Python, Ruby, Objective-C oder Java.

Highlights: Mit Hilfe verschiedener Code-Bibliotheken für jede der unterstützten Programmiersprachen, die in die eigene Website beziehungsweise Software auf schnelle Art und Weise integriert werden können, lassen sich die Nutzer-Events in Echtzeit protokollieren. Die gesammelten Logs werden wie üblich auf einem zentralen Online-Dashboard grafisch aufbereitet. Das Besondere dabei, ist, dass man genau verfolgen kann, wie jeder einzelne User mit der Anwendung beziehungsweise Website interagiert.

Preise und Verfügbarkeit: Die Abrechnung erfolgt anhand so genannter "Data Points”, die protokollierten Ereignissen entsprechen. Für Systeme, die bis zu 25.000 Logs im Monat generieren, ist der Service kostenlos. Der Startup-Plan mit bis zu 500.000 Data Points kostet 150 Dollar im Monat, wobei größere Pakete ebenfalls erhältlich sind.

Fazit: Mixpanel stellt eine anspruchsvolle und umfangreiche Analytics-Plattform dar, die mit innovativen Funktionen und einer einfachen Integration überzeugen kann. Wer genau wissen möchte, wie seine Anwendungen in der Praxis verwendet werden, der sollte das Tool mal ausprobieren.