Anreise

Anreise

02.11.2000
Eine gewissenhafte Planung ist hier das A und O.

Rechnen Sie auf Ihrem Weg zum Vorstellungsgespräch mit Verspätungen bei der Bahn, Stau auf der Autobahn oder auch damit, dass Sie nach der Hausnummer, dem Eingang oder auch nach einem Parkplatz etwas länger suchen müssen. Denn wenn Sie zu Ihrem Bewerbungsgespräch zu spät kommen, kann es im Extremfall tatsächlich zu spät sein für den gewünschten Arbeitsplatz. Planen Sie deshalb mögliche Pannen mit ein und kalkulieren Sie so, dass ein pünktliches Erscheinen in jedem Fall gewährleistet ist. Vermeiden Sie Hektik auch deshalb, um nicht noch zusätzlich unter Druck zu geraten.

Reisen Sie am besten tagsüber, damit Sie Ihrem Interviewpartner nicht völlig übermüdet und mit tiefen Ringen unter den Augen gegenüber treten müssen.

Rechnen Sie trotz allem mit möglichen Zwischenfällen und nehmen Sie ausreichend Bargeld, eine Kreditkarte, eine Telefonkarte, etwas Kleingeld zum Telefonieren oder ein Mobiltelefon mit. Vergessen Sie nicht die Adresse und Telefonnummer des Unternehmens sowie einen Stadtplan.

Eine kleine Faustregel:

Wenn Sie mit dem PKW anreisen, sollten Sie daher bei Entfernungen von über 200 Kilometern mindestens 50 Prozent der kalkulierten Fahrtzeit und bei Strecken unter 200 Kilometern 100 Prozent der kalkulierten Zeit als Reserve dazu rechnen.

Wenn Sie mit dem Zug fahren, nehmen Sie nicht erst die letztmögliche Verbindung. Planen Sie die Ankunft so, dass Sie auch mit dem nächsten Zug noch pünktlich ankommen. Kümmern Sie sich rechtzeitig um ein Ticket, um nicht die böse Überraschung zu erleben, dass alles bis auf den letzten Platz ausgebucht ist.

Inhalt dieses Artikels