Phishing, Malware, Spam

Angriffe auf Social Networks nehmen zu

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Jedes vierte Unternehmen verzeichnet Attacken auf Twitter, Facebook und Co.

Soziale Netze weisen nicht nur Mängel in Sachen Datenschutz auf, sie werden auch immer häufiger Opfer von Cyber-Attacken. Das geht aus dem "Security Threat Report" des IT-Sicherheitsanbieters Sophos hervor. Demnach hat bereits jedes vierten Unternehmen Spam, Malware oder Phishing-Angriffe auf Sites wie Twitter, Facebook und MySpace erlebt. Zwei Drittel der befragten Firmen befürchten zudem, dass ihre Mitarbeiter vertrauliche Informationen über soziale Netze austauschen. "Die großen Web-2.0-Companies haben mittlerweile enorm viele Mitglieder. Es ist an der Zeit, dass sie diese vor Viren, Identitätsdiebstahl sowie vor Spammern und E-Mail-Betrügern schützen", fordert Graham Cluley, Senior Consultant bei Sophos.

Sophos hat in diesem Jahr bislang rund 22,5 Millionen verschiedene Malware-Typen identifiziert. Das sind doppelt so viele wie im Juni 2008. Als besorgniserregend bezeichnen die Experten auch die Zunahme von gefälschter Anti-Viren-Programmen. Jeden Tag böten rund 15 Websites Fake-Software gegen Bezahlung an. Das sind dreimal so viele wie im Vorjahr. Die meisten Computer-Nutzer wissen zwar, dass sie sich vor Viren und Malware schützen müssen, so Cluley. Viele seien jedoch nicht in der Lage, zwischen echten und gefälschten Schutzprogramen zu unterscheiden.