Arbeitsdirektorin

Angelika Dammann ist raus bei SAP

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die SAP AG gab heute bekannt, dass Vorstandsmitglied Dr. Angelika Dammann aus persönlichen Gründen entschieden hat, die SAP AG zu verlassen.
Verlässt die SAP auf eigenen Wunsch: Arbeitsdirektorin Angelika Dammann
Verlässt die SAP auf eigenen Wunsch: Arbeitsdirektorin Angelika Dammann
Foto: Wolfram Scheible, SAP AG

Aufsichtsrat und Vorstand der SAP AG haben die Entscheidung einer Mitteilung zufolge mit Bedauern zur Kenntnis genommen. "Wir danken Angelika Dammann für ihren Beitrag und Einsatz, den sie im Zuge der Neuausrichtung des Unternehmens und Rückkehr auf den Wachstumspfad für SAP geleistet hat," wird SAP-Mitgründer und Aufsichtsratschef Hasso Plattner zitiert. "Sie hat in kürzester Zeit strategisch wichtige Mitarbeiterprogramme eingeführt, das Thema Diversity zu einem zentralen Anliegen bei SAP gemacht und entscheidend dazu beigetragen, dass SAP heute sehr ambitionierte Ziele zur Förderung von Frauen in Führungspositionen und im Unternehmen insgesamt verfolgt. Wir bedauern ihre Entscheidung, respektieren ihren Wunsch, mehr Zeit mit ihrer Familie zu verbringen, und wünschen ihr viel Erfolg für die Zukunft."

Finanzvorstand Werner Brandt übernimmt kommissarisch die Aufgaben des Arbeitsdirektors und des Personalwesens der SAP AG. Ob ein Zusammenhang mit den jüngst kolportierten Streitigkeiten über Learjet-Heimflüge Dammanns nach Hamburg besteht, kann man zum jetzigen Zeitpunkt nur mutmaßen.