Anfassen erlaubt: Philips 692 mit Touchscreen-Bedienung

04.01.2008
Das Philips 692 ist ein klassischer Slider für den Einsteigermarkt, der im Alltag kaum Wünsche offen lässt. Der große Touchscreen kann per Stylus bedient werden, dank Megapixel-Kamera und Steckplatz für microSD-Karten kommen auch Foto- und Musikfans auf ihre Kosten. Lediglich bei der Verfügbarkeit in Deutschland könnte es Probleme geben.

Die ehemals niederländische Handysparte von Philips, die im letzten Jahr an den Mischkonzern China Electronics (CEC) verkauft wurde, hat ein neues Gerät für den Einsteigermarkt vorgestellt. Das wird als Slider auf dem Markt erscheinen, bei den Ende 2007 veröffentlichten Modellen der Xenium-Reihe handelte es sich um Barren-Handys.

Das aktuelle Gerät ist zwar in nahezu allen Bereichen nur durchschnittlich, lässt im Alltag jedoch kaum Wünsche offen. Auffällig ist der 2,4 Zoll große QVGA-Touchscreen mit einer Farbtiefe von 18 Bit, der neben Videos auch die mit der integrierten 1,3-Megapixel-Kamera aufgenommenen Fotos darstellt. Schöne Momente lassen sich damit problemlos digitalisieren. Allerdings sind die Aufnahmen wegen der geringen Auflösung in ersten Linie zur Verwahrung auf dem Rechner gedacht, für Abzüge dürfte die Qualität nicht ausreichen.

Auch Musikfans kommen beim Dualband-Handy auf ihre Kosten. Über microSD-Karten lassen sich bis zu 2 GB an Daten nachrüsten, da fällt der interne Speicher von lediglich 11 MB kaum negativ ins Gewicht. Wer die Lautsprecher des 692 nicht ausreizen möchte und Rücksicht auf seine Mitmenschen nimmt, kann via Bluetooth auch Stereo-Headsets (mit A2DP) verwenden, per Datenkabel finden die Titel vom Rechner ihren Weg aufs Handy.

Inhalt dieses Artikels