Gartner

Android hängt Apple im Smartphone-Markt ab

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Laut dem IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner wurden im zweiten Quartal 325,6 Millionen Mobiltelefone an Endkunden verkauft.

Starker Wettbewerb habe allerdings die Preise nach unten getrieben, schreibt Gartner. HTC sei zum ersten Mal in die Top10 der Handyhersteller vorgestoßen; Android sei nun an dritter Steller der beliebtesten Smartphone-Betriebssysteme und habe in den USA sogar die Spitzenposition erobert.

19 Prozent der verkauften Mobilfunkgeräte waren laut Gartner Smartphones. Dies ist ein Anstieg von 50,5 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2009. "Obwohl der Markt für mobile Kommunikationsgeräte ein zweistelliges Wachstum im zweiten Quartal aufweist, ist der durchschnittliche Verkaufspreis (ASP) niedriger als erwartet und die Gewinnspannen sind geringer", kommentiert die Gartner-Analystin Carolina Milanesi. "Wir schreiben den Rückgang der ASPs einem stärkeren Dollar, einem schwächeren Euro und dem intensiven Wettbewerb zu, der zu Preisanpassungen und Änderungen im Produktportfolio führte."

Hersteller wie LG und Samsung hätten versucht, über Kampfpreise Marktanteile zu kaufen. Dieser Ansatz habe sich aber als riskant erwiesen, die ASPs von LG etwa seien im zweiten Quartal um 27,8 Prozent zurückgegangen.