Web

 

Analysten: Apple ist Gewinner von Microsofts Vista-Verschiebung

23.03.2006
Der US-Computerkonzern Apple könnte nach Ansicht von Analysten von der Verschiebung von Microsofts Betriebssystem Windows Vista mit höheren Marktanteilen profitieren.

"Apple sollte sich in einer weiteren Weihnachtssaison über weniger Wettbewerb freuen", zitierte der Branchendienst "Cnet" den Merrill-Lynch-Experten Richard Farmer. Microsoft hatte am Dienstag überraschend erneut den Marktstart des Windows-XP-Nachfolgers nun auf Januar verschoben (siehe "Windows Vista kommt für Endkunden erst 2007"). Die großen PC-Hersteller aus der Windows-Welt befürchten nun weniger Umsatz im Weihnachtsgeschäft. Der Apple-Marktanteil bewegte sich seit Jahren im einstelligen Prozentbereich, wuchs jedoch zuletzt wieder unter anderem mit dem Erfolg des Musikplayers iPod.

"Apple ist der klare Begünstigte der Verschiebung", sagte Gene Munster, Analyst bei Piper Jaffray. "Wenn Kunden danach Ausschau halten, was Vista verspricht, ist die Entscheidung einfach." Apples Betriebssystem Mac OS X liefere bereits das, womit Vista die Nutzer überzeugen soll: Sicherheit und Funktionen für die Bearbeitung von Videos und Fotos, hieß es.

Seit rund fünf Jahren hat Microsoft kein neues Betriebssystem mehr auf den Markt gebracht. Ursprünglich sollte Vista, vormals unter dem Codenamen Longhorn bekannt, noch vor zwei Jahren auf den Markt kommen. Mit Vista will Microsoft ein komplett überarbeitetes Betriebssystem mit zahlreichen Neuheiten veröffentlichen. Die neuerliche Verschiebung von November auf Januar begründete Microsoft unter anderem damit, dass noch einige Sicherheitsfunktionen verbessert werden sollen. (dpa/tc)