Web

 

AMD will sich die Speed-Krone zurückholen

12.11.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel-Rivale Advanced Micro Devices (AMD) will sich noch in diesem Jahr die "Speed-Krone" für den schnellsten oder besser höchstgetakteten PC-Prozessor zurückholen. Gegen Ende dieses Jahres will der Hersteller eine 750-Megahertz-Variante des "Athlon" auf den Markt bringen, der Intels mit 733 Megahertz schnellsten Pentium III überflügeln würde. Anfang kommenden Jahres soll bereits eine 800-Megahertz folgen, und 900-Megahertz-Prototypen laufen laut AMD bereits erfolgreich im Testlabor.

Gleichzeitig gewährte AMD einen kleinen Einblick in seine mittelfristige Roadmap. Im zweiten Quartal 2000 soll ein bis zu 1 Gigahertz schneller Athlon (Codename "Thunderbird") marktreif sein, der wie der Pentium III den L2-Cache auf dem Chip integriert und eine Slot-Verbindung zum Motherboard nutzt. Von diesem Chip soll es auch eine abgespeckte Variante (Codename "Spitfire") geben, die sich bei deutlich niedrigerem Preis mit weniger Cache und einem weniger leistungsfähigen Steckplatz bescheiden muß.

Für das laufende vierte Quartal erwartet AMD Einnahmen von rund 800 Millionen Dollar und will rund fünf Millionen Chips produzieren. Um den Break even zu schaffen, wären allerdings Einnahmen von rund 850 Millionen Dollar Voraussetzung. Demnach dürfte der Hersteller auch dieses Quartal wieder mit roten Zahlen abschließen.