Web

 

AMD verliert im Workstation-Markt gegenüber Intel

20.06.2007
Noch im vergangenen Jahr feierte Chiphersteller AMD Triumphe gegenüber dem Erzrivalen Intel, dem im Workstation-Markt Anteile abgenommen werden konnten. Jetzt dreht sich das Blatt.

AMDs Anteil am Workstation-Markt lag im ersten Quartal bei rund acht Prozent, drei weniger als im dritten und vierten Quartal 2006, haben die Marktforscher von Jon Peddie Research (JPR) ausgerechnet. JPR aus dem kalifornischen Tiburon, hat sich bei seinen Recherchen unter anderem auf den Grafikmarkt – und damit auch auf Workstations – spezialisiert.

Insgesamt wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 674.000 Workstations verkauft, gut 15 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Weil die Verkaufspreise stabil blieben, wuchs der weltweite Umsatz um 15 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar. Trotz der Steigerung bedeuten diese Zahlen eine "bedeutende Abschwächung" des Marktes, so die Analysten, denn die Zuwachsraten lagen noch im vergangenen Jahr bei 25 bis 30 Prozent. JPR macht dafür vor allem das Warten auf die neuen Prozessoren mit vier Rechenkernen verantwortlich, die demnächst auf den Markt kommen sollen. (kk)