Web

 

AMD und Intel erneuern Notebook-Chips

07.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - AMD hat die CPU "Athlon 64" in einer Mobile-Variante vorgestellt. Die für den Einsatz in Notebooks konzipierten Modelle "2800+", "3000+" und "3200+" bieten gegenüber der seit September 2003 verfügbaren DTR-Version (Desktop Replacement) des 64-Bit-Prozessors eine geringere Verlustleistung. So nimmt der Athlon 64 M 3200+ bei einer Taktrate von 2,0 Gigahertz 62 Watt Leistung auf. Das Desktop-Modell benötigt bis zu 89 Watt, die DTR-Variante 81,5 Watt.

Mittels "PowerNow!"-Technologie wird die Leistungsaufnahme auf 13 Watt begrenzt, wenn die CPU nicht beansprucht wird. Sie taktet dann mit 800 Megahertz. Bei Abnahme von 1000 Stück kostet der mobile 64-Bit-Athlon 293 Dollar (3200+). Die Modelle 2800+ und 3000+ schlagen mit 193 Dollar beziehungsweise 233 Dollar zu Buche.

Intel bietet die Low-Cost-CPU "Celeron" nun auch in der Variante "M" an. Der "Celeron M" ist um bis zu 35 Prozent billiger als der vor neun Monaten eingeführte "Pentium M", bietet aber nicht den gleichen Funktionsumfang. So ist der L2-Cache mit 512 Kilobyte nur halb so groß wie beim teureren Bruder, auch auf die Energiesparfunktionen "Speed Step" und "Deeper Sleep" müssen Anwender verzichten. Dennoch soll die CPU weniger Strom verbrauchen als die herkömmlichen mobilen Celeron-Modelle. Die Wireless-Technologie "Centrino" ist nicht für den Celeron verfügbar.

Intel bietet den Celeron M mit Taktraten von 1,2 und 1,3 Gigahertz an. Sie kosten 107 beziehungsweise 134 Dollar bei Abnahme von 1000 Stück. Ein ULV-Modell (Ultra Low Voltage) mit 800 Megahertz Taktfrequenz ist für 161 Dollar zu haben. (lex)