Web

ATI Radeon HD 3870 X2 soll Nvidia Konkurrenz machen

AMD setzt zwei Chips auf eine Grafikkarte

28.01.2008
Nvidia war AMD/ATI zuletzt in Sachen Leistung enteilt. Die neue Highend-Grafikkarten "ATI Radeon HD 3870 X2" mit zwei Beschleuniger-Chips auf einer Karte soll das ändern.

Eine Reihe von Benchmark-Tests zeige, so AMD, dass die neue ATI-Karte in Sachen Geschwindigkeit klar die Nase vorn habe. Mit einem empfohlenen Verkaufspreis von knapp 450 Dollar ist die Radeon HD 3870 X2 zudem deutlich günstiger zu haben als Nvidias Flaggschiff "GeForce 8800 Ultra", dessen hochwertigste Ausführungen bis zu 700 Dollar kosten. Der Marktforscher Jon Peddie bescheinigt der neuen ATI-Karte nach ersten Tests jedenfalls schon einmal "ein dickes Daumen hoch".

Der Einsatz von zwei Beschleunigerchips zur Verbesserung der Grafikleistung - von der vor allem Gamer bekanntlich nie genug haben können - eines PCs ist keine wirklich neue Idee. Dabei kommen aber zumeist zwei separate Grafikkarten mit je einer GPU zum Einsatz. Dadurch lässt sich die Grafikleistung eines Rechners allerdings nicht um 100 Prozent erhöhen, sondern nur im geschätzte 50 Prozent. Die neue Karte von AMD ist den Messungen von Peddie zufolge dagegen um rund 70 Prozent schneller als eine Karte mit nur einem Grafikchip.

Die ATI Radeon HD 3870 X2 arbeitet mit zwei GPUs.
Die ATI Radeon HD 3870 X2 arbeitet mit zwei GPUs.
Foto: AMD

Der Experte warnt allerdings, dass Nvidia in Kürze ebenfalls eine Dual-Chip-Karte vorstellen und der Vorsprung von AMD somit nur von kurzer Dauer sein könnte. Nvidia wollte das laut "Wall Street Journal" nicht dementieren und verwies zudem darauf, dass die neue ATI-Karte zu seinen Produkten lediglich aufschließe, sie aber keineswegs abhänge. "Das ist ein Highend-Produkt, aber keines, das das Spiel verändert", kommentiert Jeff Fisher, der als Senior Vice President an der Spitze von Nvidias GPU-Sparte steht.

Sowohl Nvidia als auch AMD arbeiten außerdem an besseren Grafikmöglichkeiten für preiswertere PCs, die üblicherweise nicht mit dedizierten Grafikkarten arbeiten, sondern stattdessen entsprechende Bausteine in den Chipsätzen verwenden, die den Prozessor ergänzen ("integrierte Grafik"). Nvidia und ATI wollen einfachere Grafikkarten herausbringen, die mit der Chipsatzgrafik gemeinsam arbeiten, statt sie - wie bisher üblich - zu deaktivieren.

AMD hatte in der vergangenen Woche bereits seine "ATI Radeon HD 3400 GPU" vorgestellt, die nur 49 bis 65 Dollar kostet und zusammen mit der integrierten Grafik aus anderen AMD-Chips sogenannte Hybrid Graphics liefert. Damit sollen auch auf billigeren PCs anspruchsvolle Computerspiele laufen. Nvidia hatte seinen vergleichbaren Ansatz "HybridPower" auf der Consumer Electronics Show (CES) früher in diesem Monat vorgestellt. Er soll den Rechner Strom sparen lassen, indem der leistungssteigernde Zusatzchip nur dann zugeschaltet wird, wenn der PC tatsächlich nach viel Grafikleistung verlangt. (tc)