Web

 

Amazon: Optimismus und geringerer Verlust

24.07.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-amerikanische Online-Händler Amazon.com hat gestern nach US-Börsenschluss Zahlen zum zweiten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres veröffentlicht. Das Unternehmen weist einen Nettoverlust von 93,6 Millionen Dollar oder 25 Cent pro Aktie aus nach einem Fehlbetrag von 168,4 Millionen Dollar oder 47 Cent ein Jahr zuvor. Der aktuelle Verlust entstand hauptsächlich durch Goodwill-Abschreibungen und Restrukturierungskosten. Bei Amazons bevorzugter (und nicht GAAP-konformer) Berechnungsmethode, die unter anderem Aktienoptionen und Zinsen ausklammert, ergibt sich ein Gewinn von 26 Millionen Dollar, deutlich über der früheren Prognose von fünf bis 15 Millionen Dollar.

Der Quartalsumsatz beträgt aktuell 805,6 Millionen Dollar und liegt damit deutlich über den Vorjahreseinnahmen (667,6 Millionen Dollar) und am oberen Ende der eigenen Prognose von 765 bis 815 Millionen Dollar. Für das gesamte Geschäftsjahre erwartet Amazon.com jetzt wenigstens 18 Prozent Umsatzplus, was auf Einnahmen von mindestens 3,68 Milliarden Dollar hinausliefe. Zuvor lautete die Prognose auf ein Wachstum von 15 Prozent.

Das Unternehmen kündigte außerdem an, es werde ab dem nächsten Jahr Aktien-Belohungen als Kosten verbuchen. Dies ist unter anderem Voraussetzung für sinnvolle Optionsprogramme, bei denen beispielsweise der Kurs anhand eines 30-Tages-Mittels festgelegt wird. (tc)