Für AWS

Amazon gründet Entwicklungszentrum in Deutschland

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Amazon lässt künftig in Berlin und Dresden für Amazon Web Services (AWS) entwickeln.
Deutschlandzentrale von Amazon in der Münchner Parkstadt Schwabing
Deutschlandzentrale von Amazon in der Münchner Parkstadt Schwabing
Foto: Maxi Piontek

In der neuen Amazon Development Center Germany GmbH will das Unternehmen einer Mitteilung zufolge mehr als 70 Stellen für Software-Entwickler schaffen. Diese sollen "zukunftsweisende Technologien" für das Cloud-Geschäft von AWS entwickeln; dazu gehören Hypervisoren, Betriebssysteme, Management-Tools und weitere Anwendungen wie selbstlernende Technologien, die auf allen Amazon-Plattformen eingesetzt werden sollen. Die neuen Developer-Stellen sollen innerhalb der nächsten zwölf Monate besetzt werden.

Das Amazon Development Center Germany leiten gemeinsam Ralf Herbrich und Chris Schlaeger. Und sagen dazu: "Wir haben immer gewusst, dass es in Deutschland jede Menge Technologie-Talente gibt und suchen die kreativsten Köpfe des Landes, um an der nächsten Generation der Techniken hinter unserem schnell wachsenden Cloud-Computing-Geschäft zu arbeiten." Dass Amazon die Entwicklung von Schlüsselkomponenten für AWS - für das auch gerade ein weltweites Zertifizierungsprogramm gestartet ist - in Deutschland ansiedele, spreche für den High-Tech-Standort Deutschland und die Investitionen, die Amazon hierzulande tätige.

Amazon Deutschland stand zuletzt verstärkt im Mittelpunkt medialer Kritik, insbesondere wegen seinem Umgang mit Leiharbeitern und den Arbeitsbedingungen in seinen Logistikzentren, wo nach Urabstimmungen von Verdi demnächst Streiks drohen.