Web

 

Amazon gestattet virtuellen Einkaufsbummel auf dem Broadway

28.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Eigneten sich Suchmaschinen bisher vor allem dafür, Webshops ausfindig zu machen, die bestimmte Produkte anbieten, so erlaubt es nun eine neue Funktion von A9.com, der Search Engine des Online-Händlers Amazon.com, einen virtuellen Einkaufsbummel zu unternehmen. "Yellow Pages", so der treffende Name, greift auf Millionen von digitalen Fotos von Straßenzeilen amerikanischer Städte wie Chicago, New York und San Francisco zu. Der Nutzer tippt den Zip-Code oder die Adresse ein sowie die Distanz, in der gesucht werden soll, und A9.com präsentiert ihm Fotos von Geschäften, die in der Nähe liegen. Eine Bildauswahl ("Block View") gestattet ihm, per Mausklick die Straße auf- und abzulaufen.

Entstanden sind die Bilder, indem Fahrzeuge mit GPS-Empfänger und Digitalkamera die Flaniermeilen der Metropolen abgefahren sind. Die Erfassung erfolgte, bis auf das Lenken der Autos, komplett automatisch, so Amazon.com.

Die lokale Suche ist ein Feld, auf das sich mehrere Suchmaschinenbetreiber stürzen. So gestattet es Yahoo Search, Geschäfte, Arztpraxen oder Museen in amerikanischen Großstädten innerhalb eines vom Benutzer festgelegten Umkreises zu finden. Hier ist das Ergebnis jedoch nur eine Liste mit Links, die im Gegensatz zu A9.com Yellow Pages keinen Stadtbummel erlaubt. (fn)