Web

 

Amazon.com übertrifft Wallstreet-Prognosen

25.04.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Online-Kaufhaus Amazon.com hat in seinem ersten Fiskalquartal einen Umsatz von 700,4 Millionen Dollar gemeldet, was einer Steigerung von 22 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal entspricht. Den operativen Verlust konnte die in Seattle, Washington, ansässige Firma von 99 Millionen Dollar oder 35 Cent je Aktie im Vorjahr auf 49 Millionen Dollar oder 21 Cent pro Anteilschein reduzieren. Analysten hatten laut einer Umfrage von First Call/Thomson Financial ein Defizit von 24 Cent je Aktie erwartet. Auch der Nettoverlust fiel im abgelaufenen Berichtszeitraum mit 234,1 Millionen Dollar geringer als im Vorjahresquartal (minus 308,4 Millionen Dollar) aus. Die Bezos-Company besitzt derzeit Cash-Reserven von 643 Millionen Dollar und rechnet bis zum Jahresende mit einem Anstieg auf 900 Millionen Dollar.

Amazon, das wegen seiner anhaltend roten Zahlen zunehmend in die Kritik geriet, hat seinen Fokus nun offenbar von einer rasanten Expansionspolitik auf das baldige Erreichen der Gewinnzone verlegt. "Wir haben unsere Pofitabilitätsziele fest im Auge gehabt und die Erwartungen übertroffen", erklärte Warren Jenson, Finanzchef des Unternehmens. Im vierten Fiskalquartal plant Amazon den Breakeven beim operativen Ergebnis. Im gesamten Geschäftsjahr 2001 will das Unternehmen eine Umsatzsteigerung von 20 bis 30 Prozent gegenüber 2000 erreichen.

Insgesamt konnte der Online-Händler den Umsatz in seinem Kerngeschäft Bücher, Musik und Videos im ersten Fiskalquartal allerdings nur um zwei Prozent auf 409,6 Millionen Dollar steigern. Auf der anderen Seite erwirtschaftete die Bezos-Company in diesem Bereich einen operativen Gewinn von 27,6 Millionen Dollar. Zudem verbesserte sich die Bruttomarge gegenüber dem Vorjahr von 20,6 auf 26,6 Prozent.

Das Business-Segment von Amazon, in dem sich die von Analysten genau beobachtete Consumer-Elektroniksparte befindet, verringerte seinen operativen Verlust von 67,2 Millionen Dollar im Vorjahr auf 45,8 Millionen Dollar. Der Umsatz kletterte in dieser Einheit von 74,6 auf 116,5 Millionen Dollar. Ferner verbesserte Amazon hier die Bruttomarge von 9,5 auf 14,8 Prozent.