Web

 

Amazon.com denkt nicht an Profit

05.01.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Amazon.com hat nach eigenen Angaben seinen Umsatz im abgelaufenen vierten Quartal 1999 auf mehr als 650 Millionen Dollar gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrugen die Einnahmen noch 253 Millionen Dollar. Damit ist der Umsatz des vierten Quartals höher als der des gesamten Jahres 1998. Weitere Zahlen gab der Konzern nicht bekannt. Allerdings hatte der Online-Buchhandel, der seit seiner Gründung 1995 dauerhaft rote Zahlen schreibt, erst vor kurzem davor gewarnt, dass sich sein Verlust im vierten Quartal 1999 weiter vergrößern werde. Allerdings soll sein Vorzeigegeschäft, der Buchhandel, bereits Profit abwerfen. Die endgültigen Geschäftsergebnisse für das vierte Quartal sowie den Jahresbericht will Amazon.com am 2. Februar vorlegen.

In einem Interview mit der italienischen Zeitung "Repubblica" teilte Amazon.com-Chef Jeffrey Bezos mit, er wolle zunächst weiter in die Expansion des Unternehmens investieren und erst später an den Profit denken. "Unsere Verluste gehen auf das Konto von Investitionen. Augenblicklich expandieren wir vom Buchsektor in andere Bereiche, um nicht nur der weltweit größte Buchhandel sondern auch der weltweit größte Supermarkt im Web zu werden," sagte Bezos. "Wir haben keine Zeit zu verlieren. Um den Ausgleich der Bilanz kümmern wir uns später."