AWS EC2

Amazon.com beginnt Hosting von Windows und SQL Server

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Amazon.com hostet im Rahmen seines Cloud-Computing-Angebots jetzt auch Instanzen von Microsoft Windows Server und SQL Server.

Das zugehörige Service-Level Agreement (SLA) sichert eine Uptime (Verfügbarkeit) von 99,95 Prozent zu. Beide neuen Angebote sind Teil der "Elastic Compute Cloud" (EC2) aus den Amazon Web Services (AWS). EC2 ist inzwischen zwei Jahre alt und hat gestern offiziell den Beta-Status abgelegt.

Bei EC2 können Kunden bei Bedarf virtuelle Server-Kapazität anmieten und damit die eigenen IT bei Lastspitzen skalieren. Der Zugang zu den Server-Produkten von Microsoft ist ab 12,5 US-Cent pro Stunde zu haben. Zuvor gab es bei EC2 schon verschiedene Linux-Distributionen und OpenSolaris als Betriebssystem und Datenbanken von unter anderem Oracle und MySQL.

"Windows bei Amazon EC2 wird nachgefragt, seit der Service gestartet ist", erklärte der weltgrößte Online-Einzelhändler, der inzwischen auch seine technische Infrastruktur vermarktet. "EC2 bietet nun eine ideale Umgebung für den Betrieb von ASP.NET-Websites, HPC-Clustern, Media-Transcoding-Lösungen und vielen anderen Windows-basierenden Applikationen."

Für 2009 stellt der Konzern aus Seattle darüber hinaus weitere Verbesserungen bei EC2 in Aussicht. Dazu gehören Load Balancing über mehrere virtuelle Server hinweg, die automatische Anpassung gemieteter Rechenleistung abhängig von Anwendungs-Anforderungen, bessere Monitoring-Möglichkeiten sowie eine vereinfachte, Web-basierende Verwaltungskonsole.