Apple

Am ersten Wochenende 5 Millionen iPhone 5 verkauft

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple hat nach dem Verkaufsstart des neuen iPhone 5 am ersten Wochenende mehr als fünf Millionen Geräte verkauft.

Das ist "nur" eine Million mehr als seinerzeit beim Vorgängermodell 4S und damit deutlich weniger als von einigen Analysten hochtrabend erwartet - durch die Presse geisterten teilweise Schätzungen von 8 bis 10 Millionen verkauften iPhone 5. In der Folge dürfte der Aktienkurs von Apple heute ein wenig nachgeben - vermutlich eine gute Chance, das Papier ein paar Dollar günstiger zu kaufen. Appple teilte außerdem mit, dass bereits mehr als 100 Millionen iPhones, iPads und iPod touches bereits mit der am 19. September veröffentlichten neuesten iOS-Version 6 laufen.

Das Unternehmen jedenfalls müht sich offenbar nach Kräften, die Nachfrage nach seinem neuen Smartphone zu erfüllen. "Die Nachfrage nach dem iPhone 5 ist unglaublich und wir arbeiten hart daran, jedem Kunden, der eines haben möchte, es so schnell als möglich in die Hand zu geben", erklärte Firmenchef Tim Cook laut Mitteilung. "Während der ursprüngliche Vorrat ausverkauft ist, erhalten die Verkaufsstellen regelmäßig weitere Lieferungen und Kunden können weiterhin online bestellen und erfahren ein erwartetes Lieferdatum. Wir bedanken uns für die Geduld und arbeiten unter Hochdruck daran, genug iPhone 5 für jedermann herzustellen."

Am kommenden Freitag beginnt der Verkauf in weiteren Ländern. In Deutschland kostet das iPhone 5 ohne Vertrag je nach Speicherbestückung zwischen 679 und 899 Euro.