Web

 

Also doch: Yahoo kauft flickr

21.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Gerüchte (Computerwoche.de berichtete) haben sich nun doch bewahrheitet: Der kalifornische Portalriese Yahoo! hat eine definitive Übereinkunft zur Übernahme der Online-Foto-Community flickr und von deren Betreiberfirma, der kanadischen Start-up Ludicorp, erzielt. Dies geht aus einem Beitrag im flickr-Blog hervor, der aber keinerlei finanzielle Details der geplanten Transaktion nennt.

flickrs Marketing-Frau Caterina Fake verspricht darin, ihre Firma werde weder "zu einem Haufen Schlipsträger" werden noch zu Yahoo! Photos. Allerdings werde Yahoo! in seinem Photo-Bereich flickr-Elemente übernehmen, und auch sonst könne man verschiedene Yahoo!-Angebote sinnvoll "flickrisieren". Beide Firmen hätten aber unterschiedliche Nutzer mit unterschiedlichen Bedürfnissen, weswegen man beide auf absehbare Zeit separat belassen werde.

Die flickr-API (Programmierschnittstelle) werde offen bleiben wie gehabt, schreibt Fake weiter. Allerdings werde man Lizenzen für kommerzielle Nutzung ausarbeiten. Yahoo!-Chef Terry Semel sei ein brillianter Geschäftsmann, so die flickr-Frau, ebenso brilliant wie Microsofts Steve Ballmer. "Leider tanzt er aber nicht - das bringt seine Frisur durcheinander." Den bereits zahlenden Pro-Kunden von flickr stellte Fake außerdem "Super Mega Bonuses" in Aussicht. Die Pro-Accounts sollen künftig billiger werden, und alle flickr-Kunden - also auch die kostenlosen Nutzer - sollen mehr Speicherplatz und Upload-Traffic erhalten.

Dies alles sei nicht das Ende, sondern der Anfang, versuchte Fake die flickr-Gemeinde zu beruhigen. flickr werde an seiner Vision festhalten und an den Menschen, die es zu dem gemacht hätten, was es heute ist - seinen Nutzern nämlich. (tc)