FAQ

Alles, was Sie über Apple Pay wissen müssen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Im Oktober 2014 in den USA gestartet, rückt Apples Bezahldienst über Großbritannien, Frankreich und die Schweiz allmählich Richtung Deutschland vor. Doch wie funktioniert Apple Pay? Wir haben die Antworten.

Was ist Apple Pay?

Apple Pay ist ein Bezahlverfahren, das der kalifornische Apple-Konzern entwickelt hat. Man kann dabei mit mobilen Geräten von Apple an entsprechend ausgerüsteten Kassen kontaktlos sowie auch in Apps bezahlen.

Seit einer entsprechenden Ankündigung auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2016 lässt sich Apple Pay ähnlich wie PayPal auch als Zahlungsmethode auf Webseiten einbinden. Voraussetzung: Der Nutzer muss die Seite mit dem Safari-Browser besuchen und sein iPhone mit Apple Pay parat haben.

Seit Sommer 2016 können Shop-Betreiber die Bezahlmethode Apple Pay ähnlich wie den PayPal-Button auch in ihre Website integrieren.
Seit Sommer 2016 können Shop-Betreiber die Bezahlmethode Apple Pay ähnlich wie den PayPal-Button auch in ihre Website integrieren.
Foto: Apple

Welches mobile Gerät braucht man für Apple Pay?

Apple Pay wird von allen mobilen Apple-Geräten (iPhone/iPad/Watch) unterstützt, die seit Oktober 2014 auf den Markt kamen. Bei den iPhones, die für Bezahlungen mit Apple Pay an der Ladenkasse und in Apps verwendet werden können, sind das also iPhone 6 (Plus), iPhone 6S (Plus), iPhone SE sowie iPhone 7 (Plus).

iPads (iPad Air2, iPad mini 3 und 4 sowie die beiden iPad Pro (12,9" und 9,7") beherrschen nur Zahlungen in Apps - bei diesen wiederum muss die Apple Watch (gepaired mit einem iPhone (ab iPhone 5) passen.

Welche iOS-Version braucht man für Apple Pay?

Apple Pay setzt auf dem iPhone oder iPad mindestens iOS 8.1 voraus.

Welche Zahlungsmittel unterstützt Apple Pay?

Zwei Jahre nach Start unterstützt Apple Pay in den USA die Kredit- (Mastercard, Visa, Amex) und Debit-Karten praktisch aller größeren US-Banken - plus einiger Punktekarten von Handelsketten. Der Nutzer hinterlegt seine Karten in der Wallet-App auf dem Smartphone. Die erste erfasste Karte wird dabei die bevorzugte, das lässt sich bei mehreren Karten aber später jederzeit in den Einstellungen ändern. Kartendaten kann man entweder manuell eingeben oder mit der eingebauten iSight-Kamera abfotografieren - dann werden allerdings die Daten (verschlüsselt) zu Apple-Servern und zurück übertragen.

Wo kann man mit Apple Pay zahlen?

An der Kasse (POS, Point of Sales) muss ein Kartenterminal stehen, das kontaktlose Zahlungen über Near Field Communication (NFC) akzeptiert. In den USA hat sich Apple Pay mittlerweile nach kleineren Startschwierigkeiten durchgesetzt, man kann laut Apple inzwischen an über zwei Millionen Orten (Geschäfte, Automaten) mit Apple Pay bezahlen, weltweit sollen es über fünf Millionen Bezahlstellen geben. viele davon gehören zu populären Handelsketten.

Außerdem kommt Apple Pay dem kalifornischen Hersteller zufolge inzwischen in über 1000 Apps zum Einsatz. Keine konkreten Zahlen gibt es zu den Websites, die Apple Pay als Bezahlmethode anbieten. Apple hatte diese Möglichkeit allerdings erst im Juni 2016 auf der WWDC vorgestellt.