Alles hört auf ein Kommando mit Voice Command 1.6 für Windows Mobile

17.11.2006
Für die Microsoft-Software Voice Command ist mit Version 1.6 ein Update verfügbar. Bisher leider nur in englischer Sprache, aber Deutsch soll demnächst folgen. Besonderes Feature ist die verbesserte Bluetooth-Connectivity.

Microsoft hat ein Update für seine erfolgreiche und von Vielen auch als äußerst hilfreich empfundene Software Voice Command veröffentlicht. Version 1.6 ist bisher allerdings nur in US-englisch zu bekommen, an anderen Sprachpaketen wird aber bereits kräftig getüftelt. Die neuen Features werden dem Windows Mobile 5.0-User ein freudiges Grinsen ins Gesicht zaubern: sie sorgen für eine noch einfachere Bedienung des Smartphones ohne überhaupt einen Blick auf das Display werfen zu müssen oder lange durch die Menüs zu scrollen.

Voice Command ist außerdem sprecherunabhängig und benötigt somit keinen nervig langen Einrichtungs- und Lernprozess. Unterstützt werden jetzt auch sämtliche Bluetooth-Headsets mit A2DP-Profil - der User flüstert seine Befehle in das Mikrofon und den Rest erledigt Voice Command. Belegt werden können nahezu alle Aktionen, sei es nun eine Anwahl, das Öffnen von Applikationen, sogar auf einen Satz wie "Gibt es heute Termine?" kann die weibliche Stimme des Systems passend antworten. Witzig ist auch das Feature, dass eingehende E-Mails und SMS mit dem Namen des Absenders und der Betreffzeile angesagt werden. Ähnliches gilt auch für Anrufe: die Software erkennt den Anrufer, so er im Telefon hinterlegt ist, und sagt ihn an. Sogar der Stand des Akkus wird mitgeteilt und gewährleistet somit ein stets betriebsbereites Gerät. Wer Musik auf seinem Smartphone gespeichert hat, kann per Ansage des Künstlers, Albums oder Tracks sofort das Abspielen desselbigen veranlassen.

Inhalt dieses Artikels