Aliph Headset Jawbone - getestet auf US-Militär-Niveau

19.12.2006
Aliph hat mit seinem Headset Jawbone ein Gerät vorgestellt, das auf US-Militär-Tauglichkeit geprüft wurde. Und wenn es dort besteht, kann man sich vorstellen, wie gut es Nebengeräusche im alltäglichen Gebrauch filtert!

Ein Headset soll vor allem eines liefern: Sprachqualität! Jedes neue Gerät behauptet von sich, alles getan zu haben, um Nebengeräusche auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Aber einen Test, der amerikanische Militär-Standards besteht, den hat bisher nur das Jawbone von Aliph bestanden - und auch selbst inszeniert! Dass man also einen extrem hohen Standard zu erwarten hat, ist offensichtlich.

Genauer gesagt wurde das Jawbone, zu deutsch: Kiefer, bei Darpa, dem Entwicklungslabor des US-Verteidigungsministeriums, unter die Lupe genommen. Der Hersteller aus dem kalifornischen Brisbane wollte zeigen, dass sein Headset wirklich sämtliche Nebengeräusche filtern und reduzieren kann, so dass der Angerufene es nicht bemerkt, dass ein Headset in Benutzung ist. Und wer hätte es gedacht - das Jawbone hat bestanden.

Wenn man nun also davon ausgeht, dass es etwa auf einem Militärstützpunkt neben einem Schießübungsstand funktioniert, dann sollte es doch mit diesem Headset kein Problem mehr sein, auf der Autobahn bei voller Fahrt und offenem Fenster komfortabel zu telefonieren. Eine unglaubliche Vorstellung, die zum Glück mit einem Video-Beweis bei youtube festgehalten wird. Das gerät wurde von Aliph mit zwei Mikrofonen und einem speziell entwickelten Sensor ausgestattet, die zusammen für die Geräuschfilterung sorgen. Für diese herausragende Leistung wurde der Kieferknochen bereits in die Liste der Gewinner bei der Consumer Electronics Show 2007 in Las Vegas aufgenommen.

Inhalt dieses Artikels