CeBIT

Alfresco packt sein ECM in die Amazon-Cloud

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Open-Source-ECM-Anbieter (Enterprise Content Management) Alfresco startet zur CeBIT eine Early-Access-Beta seiner "Alfresco SMB Edition".

Alfresco bezeichnet die SMB Edition als "schlüsselfertiges, selbst verwaltetes und gebrauchsfertiges Software-Appliance" für EC2 (Elastic Compute Cloud). Zielgruppe sind kleine und mittlere Anwenderfirmen mit bis zu 100 Mitarbeitern.

Das Software-Appliance enthält den Alfresco-Server, "Alfresco Explorer" sowie "Alfresco Share" und ist zunächst auf 200 GB Speicherplatz für das Content Repository begrenzt. Die Appliances werden bei EC2 gehostet und als kostenpflichtiges AMi (Amazon Machine Image) bereitgestellt. Alfresco hat dazu eine Kooperation mit der auf Software-Appliances spezialisierten Firma JumpBox geschlossen.

Interessierte Anwender können die Lösung am Amazon-Web-Services-Stand (Halle 2 B26) in Augenschein nehmen und sich unter http://alfresco.com/smb für den Zugang zum Early-Access-Programm bewerben. In etwa zwei Wochen ist die Cloud-Lösung auch in der europäischen Availability Zone von AWS zu haben. Die EC2-Hosting-Gebühren müssen Tester freilich selbst zahlen. Das Beta-Programm soll vom 15. März bis 10. Mai laufen.