Web

 

Aldi und Lidl drängen ins Mobilfunkgeschäft

17.10.2005
Der Kampf um den deutschen Mobilfunkmarkt wird heißer: Sowohl Aldi als auch Lidl wollen mit Preisen unter 10 Cent pro Minute alle bisherigen Discount-Angebote klar unterbieten.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Preiskampf im Mobilfunkmarkt gewinnt mit dem Einstieg zweier Discount-Spezialisten an Brisanz. Wie das Wirtschaftmagazin "Euro am Sonntag" berichtet, wollen "Aldi Nord" und "Aldi Süd" mit einem Billigtarif von 9,9 Cent pro Minute an den Start gehen. "Aldi spricht derzeit mit allen Anbietern der Branche, um einen entsprechenden Tarif auf den Markt zu bringen", zitiert das Blatt den Chef eines Mobilfunkbetreibers. Konkurrent Lidl plane ein ähnliches Angebot.

Mit einem Minutenpreis von 9,9 Cent würden die beiden Discounter alle bestehenden Billigangebote klar unterbieten. So berechnen Simyo, Blau.de und Klarmobil.de bei ihren Prepaid-Tarifen jeweils zwischen 17,9 und 19 Cent pro Minute für Handy-Gespräche in alle Netze. Bei T-Mobile und Vodafone können Kunden mit Prepaid-Karten für 15 Cent je Minute telefonieren - allerdings nur im eigenen Netz.

Aus Sicht von Branchenvertretern gibt es beim Preis kaum noch Spielraum nach unten, berichtet "Euro am Sonntag". Der von Aldi oder Lidl angepeilte Tarif von knapp zehn Cent pro Minute würde sich demnach kaum rechnen. (mb)