Test

Aldi-Notebook Medion MD96290

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Seit heute hat Aldi das Notebook MD96290 im Angebot. Wir haben den mobilen Begleiter in unserem Testlabor ausführlich getestet.

Update 6.9.: Der Test der Akkulaufzeit ist abgeschlossen. die Ergebnisse finden Sie auf Seite 5.

Zurück zu Intel: Im Mai 2007 verkaufte Aldi für 699 Euro ein Notebook mit einem Doppelkern-Prozessor von AMD. Für das September-Notebook greift Aldi beziehungsweise dessen Lieferant Medion auf eine mobile Dual-Core-CPU von Marktführer Intel zurück – den Pentium Dual-Core T2130.

Zwar preist Aldi das MD96290 als Multimedia-Notebook an – und im installierten Windows Vista Home Premium findet sich ja auch das Media Center. Im Gegensatz zu früheren Aldi-Notebooks fehlt der September-Ausgabe aber entsprechende Peripherie – insbesondere eine TV-Karte. Doch trotz des günstigen Preises packt Aldi wieder jede Menge Zusatzausstattung in den Karton: Neben der Tragetasche gibt es eine USB-Notebook-Maus sowie das von Aldi-Notebooks gewohnte üppige Software-Paket, mit zahlreichen Programmen zur Video- und Fotobearbeitung.

Und auch das größte Unterscheidungsmerkmal zu anderen Retail-Angeboten führt Aldi beim MD96290 fort: Medion gibt wieder drei Jahre Garantie auf das Notebook und bietet einen ganzjährige Hotline-Service über eine 01805er-Nummer für 14 Cent pro Minute.