Web

-

Aktuelle Quartalsergebnisse

11.02.1999
Von 
-

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das Service-Unternehmen Wang Global mußte trotz Rekordumsätzen in Höhe von 1.03 Milliarden Dollar im abgelaufenen zweiten Quartal (Ende: 31. Dezember) - das Unternehmen hatte 1998 das Ende seines Finanzjahres von Ende Juni auf Ende Dezember geändert - Verluste von 16,4 Millionen Dollar oder 43 Cent pro Aktie hinnehmen. Diese gehen vornehmlich auf das Konto außergewöhnlicher Belastungen von 41,5 Millionen Dollar im Zuge von Restrukturierungsmaßnahmen. Bis Ende des Jahres sieht sich Wang gezwungen, rund 3100 Arbeitsplätze abzubauen. CEO (Chief Executive Officer) Joseph Tucci zeigte sich zwar erfreut über die Umsatzentwicklung, erklärte aber gleichzeitig: "Unser [Restrukturierungs-]Job ist noch nicht getan. Wir müssen uns weiterhin auf Kostensenkung, mehr Effizienz im operativen Geschäft und bessere Margen konzentrieren."

Die für die Registrierung wichtiger Top-Level-Domains (".com", ".net", ".org" und ".edu") des Internet verantwortliche Firma Network Solutions Inc. (NSI) meldete für ihr abgelaufenes viertes Quartal einen Nettogewinn von 3,7 Millionen Dollar oder 22 Cent pro Aktie, zwei Cent über den Erwartungen der Analysten und doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Registrierungen, die zeitweise ein erhebliches Backlog zur Folge hatte (CW Infonet berichtete), stieg der Quartalsumsatz gegenüber dem Vorjahr um 117 Prozent auf 31,3 Millionen Dollar. Im gesamten Kalenderjahr erwirtschaftete NSI auf Basis von Umsätzen in Höhe von 93,7 Millionen Dollar einen Profit von 11,2 Millionen Dollar oder 67 Cent je Anteilschein.

Weniger erfreulich verlief das vierte Quartal beim Online-Händler und Internet-Autktionär Onsale. Bei Umsätzen von 59 Millionen Dollar blieb unter dem Strich ein Nettoverlust von 3,1 Millionen Dollar oder 16 Cent pro Aktie, das operative Ergebnis fiel mit 3,8 Millionen Dollar sogar noch schlechter aus. Für das komplette Geschäftsjahr meldete Onsale einen Verlust von 14,7 Millionen Dollar oder 77 Cent je Anteilschein. Die Umsätze lagen 1998 bei 207,8 Millionen Dollar (1997: 89 Millionen Dollar).

Nach einer im vergangenen Dezember ausgesprochenen Gewinnwarnung hat Ingram Micro, weltgrößter PC-Distributor, die revidierten Erwartungen der Analysten für das abgelaufene vierte Quartal leicht übertroffen. Ingram meldete einen Profit von 73,2 Millionen Dollar oder 49 Cent pro Aktie. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der Distributor 69 Millionen Dollar oder 47 Cent je Anteilschein verdient. Der Quartalsumsatz stieg übers Jahr von 5,13 Milliarden (1997) auf 6,22 Milliarden Dollar.

Der Internet-Finanzinformationsdienst Marketwatch.com hat in seiner ersten Veröffentlichung nach dem Börsengang mehr Verlust als Umsatz gemeldet. Es ist schon verblüffend, wenn ein Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von einer Milliarde Dollar im vierten Quartal seines Finanzjahres einen Umsatz von lediglich 2,5 Millionen Dollar erreicht und ein Minus von 4,2 Millionen Dollar oder 47 Cent pro Aktie hinnehmen muß. Hoffen läßt indes ein Anstieg der Besucherzahlen auf der gemeinsam mit dem Fernsehsender CBS betriebenen Site "CBS Marketwatch". Im vierten Quartal wurden dort 160 Millionen Pageviews registriert, 36 Prozent mehr als im Vorquartal. Auch die Zahl der individuellen Besucher ("unique visitors") stieg um 35 Prozent auf 2,3 Millionen.

Die Friedrichshafener Nortel Dasa Network Systems und Co. KG konnte ihre Umsätze im Geschäftsjahr 1998 um 48 Prozent auf 691 Millionen Mark steigern. Zusammen mit der Wiesbadener Bay Networks Deutschland GmbH, die seit dem Kauf der Mutterfirma Bay Networks durch Nortel zu Nortel Networks gehört, wurde nach Aussagen von Unternehmenssprecherin Jaqueline Simkin ein Umsatz von knapp einer Milliarde Mark erreicht.