AirMagnet Enterprise

AirMagnet hilft, 802.11n-WLANs effektiver zu nutzen

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Eine neue Version von AirMagnet Enterprise unterstützt Unternehmen dabei, die Vorteile des neuen WLAN-Standards besser zu nutzen und Sicherheitsrisiken zu vermeiden.

Mit der Ratifizierung von 802.11n spielen zunehmend auch Unternehmen mit dem Gedanken, eine drahtlose Infrastruktur auf Basis des "Turbo-WLAN"-Standards aufzubauen. Gerade bei Szenarien mit vielen Access-Points und Clients ist es jedoch nicht trivial, die versprochene Performance zu erreichen. Unterstützung bietet - unter anderem - der seit August zu Fluke Networks gehörende Anbieter von Sicherheits-, Verwaltungs- und Compliance-Tools für WLAN-Infrastrukturen, AirMagnet. Dieser hat seine neue Version des Toolsets "AirMagnet Enterprise" spezial dafür ausgelegt, Sicherheit, Durchsatz und Konfiguration von 802.11n-Access-Points zu kontrollieren und zu verbessern.

Das neue Release enthält dazu unter anderem 40 zusätzliche Sicherheits- und Performance-Warnhinweise. Administratoren können bedingte Schwellenwerte für diese Warnhinweise setzen, Benachrichtigungen zielgerichtet auf einer Per-User-Basis einrichten und individuell auswählen, wie die Benachrichtigung erfolgen soll, also etwa via E-Mail, Pager, Instant-Messaging oder Ausdruck. Warnhinweise können sogar über SNMP, SysLog oder Event Log an SIMs von Dritten weitergeleitet werden.