Legalize it

Airbnb darf Wohnungen in San Francisco vermitteln - mit Hotelsteuer

09.10.2014
Der Online-Dienst Airbnb darf in seiner Heimatstadt San Francisco nun auch offiziell Wohnungen für kurze Zeit an Besucher vermitteln.

Dafür müssen private Vermieter aber eine Reihe neuer Regeln beachten, wie der Stadtrat bereits am Dienstag beschloss. Vermieter müssen sich bei der Stadt anmelden und Hotelsteuern bezahlen. Sie dürfen ihre Wohnungen nicht länger als 90 Tage untervermieten, wenn sie selbst nicht dort sind. Außerdem müssen sie eine Haftpflichtversicherung haben. Die Einhaltung der Regeln müssen sie mit entsprechender Buchführung nachweisen, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Airbnb, Screenshot Homepage
Airbnb, Screenshot Homepage
Foto: Airbnb

Gleichzeitig lockerte der Stadtrat bestehende Regeln: Bisher waren private Kurzzeit-Vermietungen von weniger als 30 Tagen in San Francisco verboten, wie die dortige Zeitung "Chronicle" schreibt. Die neue Regelung soll demnach im Februar in Kraft treten. Airbnb zeigte sich erfreut über den Beschluss.

Brian Chesky, Mitgründer und CEO von Airbnb
Brian Chesky, Mitgründer und CEO von Airbnb
Foto: Airbnb

Auch in Deutschland gibt es Diskussionen um Angebote wie Airbnb, über die Privatleute ihre Wohnungen für einige Tage oder Wochen untervermieten können. In Berlin etwa dürfen Mietwohnungen nicht ohne Genehmigung in Ferienwohnungen umgewandelt werden. So soll verhindert werden, dass sich die Wohnungsnot weiter verschärft, indem Wohnungen nicht an reguläre Mieter, sondern an Touristen vermietet werden. (dpa/tc)