Creative Suite 4 (CS4)

Adobes bisher größter Produkt-Launch

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe Systems kündigt heute seine neue Creative Suite 4 (CS4) an. Diese nutzt erstmals Hardwarebeschleunigung für Bildschirmausgabe und Effekte.

Das neue Programmpaket bietet laut Adobe Hunderte von neuen oder verbesserten Funktionen in den Bereichen Print, Web, mobile Endgeräte, interaktive Anwendungen, Film und Video. Im bisher größten Software-Launch in der Geschichte des Unternehmens zeichne sich die gesamte Produktlinie durch eine neue Form der Integration des mit Macromedia übernommenen "Flash" aus, so der Hersteller. Die Creative-Suite-4-Produktfamilie umfasst die CS4-"Design"-Editionen, die CS4-"Web"-Editionen, die "Creative Suite 4 Production Premium", die "Creative Suite 4 Master Collection" sowie 13 Einzelprodukte, 14 integrierte Technologien und sieben Services.

Bei Funktionen wie der Rotation von Bildern nutzt Photoshop CS4 nun die GPU des Rechners.
Bei Funktionen wie der Rotation von Bildern nutzt Photoshop CS4 nun die GPU des Rechners.

"Nutzer profitieren bei der Erstellung von Rich Internet Applications (RIA), Videos oder Zeitschriften von den leistungsfähigen Cross-Media-Lösungen der Adobe Creative Suite 4, die es ihnen ermöglicht, ihre Produkte, Marken und Ideen vom Durchschnitt abzuheben", verspricht Shantanu Narayen, President und CEO von Adobe. Das Paket bietet dazu einen vereinfachten Workflow innerhalb der Creative Suite 4, der es Anwendern ermöglichen soll, effizienter über verschiedene Ausgabekanäle hinweg zu arbeiten. Alltägliche Aufgaben lassen sich laut Adobe leichter erledigen und der Wechsel zwischen unterschiedlichen Medien gelingt, ohne ein Projekt verlassen zu müssen.

Zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen

"InDesign CS4" erhält ein neues Live-Preflight-Werkzeug, mit dem Nutzer Produktionsfehler vermeiden können; die anpassbare Links-Palette vereinfacht das Platzieren von Dateien in der Layout-Software. "Content-Aware Scaling" in "Photoshop CS4" und "Photoshop CS4 Extended" setzt ein Bild automatisch wieder korrekt zusammen, wenn dessen Größe verändert wird, indem es zentrale Bestandteile bei der Anpassung an das neue Format erhält. Über das erweiterte "Dynamic Link" in der CS4 Production Premium können Anwender Inhalte zwischen "After Effects CS4", "Premiere Pro CS4", "Soundbooth CS4" und "Encore CS4" austauschen, wobei Veränderungen auch ohne erneutes Rendern umgehend angezeigt werden.

Deutlich verbessert wurde in der CS4 auch der Umgang mit 3D-Objekten: Erstellung, Verknüpfung und Animation von 3D-Modellen sind nun aus gewohnten Anwendungen heraus möglich. "Flash CS4 Professional" erlaubt die Anwendung von Tweens auf Objekte anstelle von Keyframes, was Nutzern die vollständige Kontrolle über die einzelnen Animationsattribute ermöglicht. Das neue "Bone"-Tool in Flash hilft dabei, realistischere Animationen zwischen verknüpften Objekten zu erzeugen. Mit einer durchsuchbaren Bibliothek von mehr als 450 Geräteprofilen führender Hersteller, die kontinuierlich aktualisiert wird, haben Anwender über Adobe "Device Central CS4" die Möglichkeit, ihre mobilen Inhalte schnell und einfach zu testen.