Immer noch Rekordquartal

Adobe übertrifft reduzierte Umsatzprognose marginal

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe Systems hat seine endgültigen Zahlen zum vierten Quartal (28. November) des Fiskaljahres 2008 veröffentlicht.

Anfang des Monats hatte Adobe bereits eine Umsatzwarnung ausgegeben und die Entlassung von 600 Mitarbeitern weltweit angekündigt. Es meldete nun Einnahmen von 915,3 Millionen Dollar für das Q4 im Vergleich zu 911,2 Millionen Dollar in der vergleichbaren Vorjahreszeit. Damit wurde die am 3. Dezember auf 912 bis 915 Millionen Dollar gesenkte Prognose hauchdünn übertroffen. Bei den Zahlen zum dritten Quartal hatte Adobe indes noch 925 Millionen bis 955 Millionen Dollar angepeilt. Vor allem das neue Kreativ-Programmpaket "Creative Suite 4" (CS4) verkauft sich nicht so gut wie erwartet.

Unter dem Strich steigerte Adobe den Nettogewinn im vierten Quartal auf 245,9 Millionen Dollar oder 46 Cent pro verwässerte Aktie. Ein Jahr zuvor hatte der Profit 222,2 Millionen Dollar oder 38 Cent je Anteilschein betragen. Das aktuelle Ergebnis liegt trotz der rückläufigen Einnahmen über der ursprünglichen Prognose (39 bis 41 Cent pro Aktie) und traf die zuletzt aktualisierte (45 bis 46 Cent je Anteilschein). "Auch wenn wir erwarten, dass 2009 ein schwieriges Jahr wird, freuen wir uns dennoch über die langfristigen Markttrends, die uns Geschäft treiben", kommentierte Firmenchef Shantanu Narayen. "Wir sind zuversichtlich, dass wir aus der aktuellen Rezession stärker denn je hervorgehen werden."