EchoSign

Adobe übernimmt Lösung für digitale Unterschriften

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe hat EchoSign gekauft, das eine webbasierende Lösung für elektronische Signaturen und deren Automatisierung anbietet.

Mit EchoSign, das bereits mehr als drei Millionen Nutzer weltweit verwenden, lässt sich mit nur einem Klick der komplette Prozess einer digitalen Unterschrift von der Anforderung bis zur Verteilung und Ausführung eines Formulars oder Vertrags automatisieren. EchoSign ist im Abonnement für Privatanwender bis Großkunden erhältlich. Für den Service gibt es zahlreiche APIs zur Integration mit firmenspezifischen Lösungen. Der Anbieter arbeitet überdies mit Partnern wie Salesforce.com und Netsuite zusammen und wurde beispielsweise von den Salesforce-Kunden im dritten Jahr in Folge zur "Best of Salesforce AppExchange" gewählt.

Adobe will EchoSign in seine Sparte Online Document Exchange Services integrieren und mit hauseigenen Online-Dokumentservices wie "SendNow" (Managed Firle Transfer", "FormsCentral" (Formularerstellung) sowie "CreatePDF" (nomen es omen) bündeln. Unternehmen sollen mit dem Cloud-Service von EchoSign gegenüber herkömmlichen Verfahren wie Fax und Overnight-Umschlägen Zeit und Geld sparen und ihre Sales-Zyklen verkürzen, das Tracking verbessern sowie die Verwaltung signierter Dokumente vereinfachen können.

EchoSign sitzt in Palo Alto, Kalifornien, und hat europäische Vertriebsniederlassungen in Großbritannien und Deutschland. Die Gründer und alle Festangestellten wechseln im Zuge der Übernahme zu Adobe. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht mitgeteilt.