Kosten zu hoch

Adobe streicht fast jede zehnte Stelle

11.11.2009
Der Software-Hersteller Adobe Systems streicht fast jeden zehnten Arbeitsplatz, um seine Kosten zu senken.
Nahezu omnipräsent - der Flash Player. Leider macht Adobe damit keinen direkten Umsatz.
Nahezu omnipräsent - der Flash Player. Leider macht Adobe damit keinen direkten Umsatz.

Weltweit sollen 680 Stellen wegfallen, teilte das amerikanische Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mit. Das sind etwa neun Prozent der Belegschaft. Adobe stellt unter anderem die Bildbearbeitungs-Software Photoshop und das Programm Acrobat für die Arbeit mit PDF-Dokumenten her. Die Wirtschaftskrise hatte auch das Geschäft von Adobe gebremst. Im vergangenen Dezember musste das Unternehmen bereits zum Abbau von 600 Arbeitsplätzen greifen.

In diesem Herbst kaufte Adobe für 1,8 Milliarden Dollar den Webanalyse-Spezialisten Omniture. Auch dort wurden danach Stellen gestrichen. Der aktuelle Abbau werde 65 bis 71 Millionen Dollar vor Steuern kosten, teilte Adobe in einer Mitteilung an die US-Finanzaufsicht SEC mit. (dpa/tc)