Web

 

Adobe streicht 250 Stellen, auch in Europa

04.06.1999
Ergebnis trotzdem planmäßig

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der auf Software für das grafische Gewerbe spezialisierte Hersteller Adobe Systems will seine Belegschaft um neun Prozent oder 250 Stellen verkleinern. 40 Prozent der Entlassungen betreffen Niederlassungen des "Postscript"-Erfinders in Europa, vor allem im schottischen Edinburgh. Die deutsche Niederlassung ist nach Aussagen der hiesigen PR-Agentur Conga "definitiv nicht betroffen". Die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens verlaufe jedoch planmäßig, teilte die Softwareschmiede mit. Adobe erwartet für sein zweites Quartal (Ende: 4. Juni) einen Gewinn leicht oberhalb des bislang angepeilten Bereichs von 62 bis 66 Cent pro Aktie. Die Finanzwelt war bislang von einem Profit von 64 Cent ausgegangen. Der Hersteller rechnet mit Einnahmen von 245 bis 246 Millionen Dollar und strebt auch weiterhin übers Jahr ein Unternehmenswachstum von 15 Prozent an.