Sicherheits-Updates

Adobe stopft kritische Lücken in Reader und Acrobat 9

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe hat außer der Reihe wichtige Sicherheits-Updates für "Adobe Reader" und "Acrobat" bis einschließlich Version 9.4 veröffentlicht.

Über die damit beseitigten Schwachstellen könnte ein Angreifer nach Angaben des Herstellers Adobe Reader oder Acrobat zum Absturz bringen und unter Umständen auch die Kontrolle über einen derart attackierten Rechner übernehmen.

Da insbesondere das kostenlose PDF-Anzeigeprogramm Reader sehr weit verbreitet ist, sollten Nutzer das Update so bald wie möglich einspielen, falls das nicht von der Firmen-IT zentral erledigt wird. Das Update lässt sich unter Windows und Mac OS X manuell über die Update-Suche im Hilfe-Menü anstoßen. Nach der Installation befinden sich Adobe Reader und Acrobat dann auf Versionsstand 9.4.1.