Kritisches Leck

Adobe Reader und Acrobat brauchen ein Update

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe hat eine kritische Sicherheitslücke in den meisten Version des "Adobe Reader" und der Vollwert-PDF-Software "Acrobat" entdeckt und entsprechende Patches veröffentlicht.

Betroffen sind die Versionen 8.0 bis 8.1.2 sowie 7.0.9 und älter von Adobe Reader sowie "Acrobat Professional", "Acrobat 3D" und "Acrobat Standard". Nicht angreifbar ist die Version 7.10 beider Programme; auch die kommenden 9er-Releases enthalten den Fehler nicht.

Dem Security Bulletin von Adobe zufolge könnte ein Angreifer über die Schwachstelle den Adobe Reader oder Acrobat zum Absturz bringen und unter Umständen auch die Kontrolle über den angegriffenen Rechner übernehmen. Nutzer von Adobe Reader und Acrobat 8 sollten daher umgehend den Patch auf Version 8.1.2 Security Update 1 einspielen. Wer noch die Version 7 verwendet, sollte auf die 7.1.0 updaten.