App-Entwicklung

Adobe präsentiert Phonegap 2.0

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe hat die neue Version 2.0 des quelloffenen Frameworks "Phonegap" veröffentlicht, das die Cross-Platform-Entwicklung mobiler Apps vereinfacht.
So funktioniert (vereinfacht dargestellt) das Phonegap-Framework.
So funktioniert (vereinfacht dargestellt) das Phonegap-Framework.
Foto: Phonegap

Neben einer Reihe neuer Features und Verbesserungen bringt Phonegap 2.0 auch Unterstützung für Microsofts Mobilplattform Windows Phone. Generell ermöglicht das Framework die Entwicklung von Apps mit HTML5, CSS3 und Javascript. Es übernimmt dabei Packaging und Deployment für eine breite Palette mobiler Betriebssysteme und bietet einen standardisierten Satz von Javascript-APIs für den Zugang zur unterliegenden Plattformtechnik.

Adobe hatte den ursprünglichen Phonegap-Entwickler Nitobi im vergangenen Jahr übernommen und den Phonegap-Code an die Apache Software Foundation übergeben. Das Projekt wird dort im Rahmen des Programms Apache Incubator unter dem Namen Apache Cordoba weiterentwickelt. Adobe engagiert sich dort stark und bietet seine eigene Distribution von Apache Cordoba weiterhin unter dem bekannten Namen Phonegap an.

"Die Phonegap-Community ist größer und stärker als jemals zuvor mit neuen Contributors im vergangenen Jahr wie Google, Microsoft, RIM und HP", zitiert "Ars Technica" den zuständigen Engineering Director Andre Charland. "Mit der größeren Community und zusätzlichen Ressourcen von Adobe bringen wir neue Phonegap-Versionen nun deutlich schneller heraus als noch vor einem Jahr."

Eine wichtige Neuerung in Phonegap 2.0 ist der überarbeitete Stack von Javascript-Bibliotheken. In der Vergangenheit gab es für jede unterstützte mobile Plattform eine separate Implementierung der Javascript-APIs des Frameworks. Adobe hat nun mit Unterstützung von RIM, IBM und anderen Contributors das vereinheitlichte "Cordova-JS" fertiggestellt, das sich für alle Plattformen verwenden lässt.

Ein Ziel dieser Bestrebungen ist es, Phonegap stärker zu modularisieren. Bei der Vorstellung von Cordova-JS im März erklärte der Adobe-Entwickler Fil Maj, Entwickler könnten damit nach Belieben Core-APIs hinzufügen und entfernen mit einem Verhalten ähnlich dem von Phonegap-Plug-ins.

Eine weitere wichtige Neuerung in Phonegap 2.0 ist der neue "Cordova Webview", ein einbettbares HTML-Rendering-Control mit integrierter Cordova-Funktionalität, die sich damit in konventionelle native Apps einbauen lässt. Unterstützt wird Cordova Webview allerdings nur für iOS und Android.

Neu sind ferner die Unterstützung für Windows Phone 8, ein neues Remote-Debugging-Tool, verheinheitlichtes Tooling auf der Kommandozeile und last, but not least eine deutlich ausgebaute Dokumentation. Phonegap 2.0 steht auf seiner offiziellen Webseite zum Download bereit.