Elektronisch unterschreiben

Adobe passt eSign Services besser an Salesforce an

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe hat im Vorfeld der Salesforce-Hausmesse Dreamforce eine verbesserte Version seines Signatur-Plugins für eSign Services in Salesforce veröffentlicht.

Geschäftsanwender sollen damit elektronische Unterschriften in Salesforce deutlich einfacher verwalten können als bisher. Dank einer Schnittstelle können Anwender eSign-Services (vormals EchoSign) direkt über die Salesforce-Oberfläche steuern. Das erneuerte Plugin soll laut Ankündigung den Einstieg für Erstanwender sowie die Automatisierung von bestehenden und neuen Vertragsprozessen vereinfachen.

Adobe eSign in Salesforce
Adobe eSign in Salesforce

Um Arbeitsvorgänge auf Papier vollständig in digitale Workflows umzuwandeln und nahtlos mit Salesforce zu verzahnen, waren bis jetzt sieben Schritte erforderlich. Nun genügt es, ein einziges Häkchen zu setzen. Vertragsvorgänge lassen sich jetzt automatisch um weitere Kategorien dynamischer Informationen ergänzen, etwa Produktlisten. Unterzeichner können standardmäßig direkt auf eine gewünschte Webseite oder Online-Umfrage geleitet werden. Eine neue Erinnerungsfunktion weist Nutzer rechtzeitig auf in Kürze auslaufende Verträge hin.

Dokumente mit der Bitte um eine Unterschrift lassen sich nun auch per Webbrowser und mobiler App versenden. Die Funktion "Only I Sign" erlaubt es, die Zeichnungsberechtigung ausschließlich an sich selbst oder an ein bestimmtes Team zu vergeben. Größerer Dateien kann man jetzt ohne weitere Einrichtungsschritte verschicken. Die benutzerdefinierte Seitenleiste in der Vertragsübersicht lässt sich auf Wunsch ausblenden. Das automatische Zuweisen von Rechten an neue Nutzer lässt sich in der neuen Software-Version explizit ein- und ausschalten. Last, but not least gibt es neue Push-Benachrichtigungen für alle künftig erscheinenden Patches.

Nach Angaben von Adobe setzen weltweit rund 40.000 Unternehmens- und Großkunden eSign für elektronische Unterschriften ein. Die verbesserte Version hebe die Integration von eSign Services mit Salesforce auf ein neues Level und verbessere das Erstellen, Nutzen und Organisieren von elektronischen Unterschriften im Geschäftsalltag deutlich, schreibt der Anbieter. Das Update sowie eine kostenlose Testversion gibt es in der Salesforce AppExchange.