Security-Updates

Adobe macht Reader und Acrobat sicherer

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe Systems hat neue Versionen seiner populären PDF-Programme "Reader" und "Acrobat" veröffentlicht.
Aktuell ist ab sofort die Version 9.3 von Adobe Reader und Acrobat.
Aktuell ist ab sofort die Version 9.3 von Adobe Reader und Acrobat.

Der Adobe Reader und Acrobat werden mit dem jüngsten Quartals-Update auf Version 9.3 (respektive 8.2 für die Vorversion) gehievt, die eine ganze Reihe kritischer Sicherheitsprobleme sowie verschiedene Bugs beseitigt. Nutzer können die Updates über die programminterne Aktualisierung beziehen oder separat herunterladen.

Adobe führt mit Version 9.3 für den Reader und auch Acrobat eine neue Sicherheits-Architektur ein. Diese sperrt über Policies eine Reihe prinzipiell riskanter Aktionen, sieht aber sogenannte Trusted Locations für Ausnahmen vor. Mehr dazu finden Interessierte in einem Adobe-Wiki.

Aufgrund ihrer hohen Verbreitung sind Acrobat und inbesondere das PDF-Anzeigeprogramm Adobe Reader beliebte Ziele von Hacker-Angriffen. Und weil Adobe PDF mit der Zeit um immer neuen Internet- und Multimedia-Fähigkeiten erweitert hat, bieten sich auch immer neue Angriffsvektoren. Nutzer der Programme sollten Updates und Korrekturen daher immer möglichst umgehend installieren, um sich und ihre Rechner zu schützen.

Gleiches gilt im Übrigen für den ebenfalls von Adobe stammenden Flash Player, der auf vielen Windows-Rechner sogar doppelt installiert ist - einmal als ActiveX-Komponente für den Internet Explorer und einmal als Netscape-Plug-in für den Rest der Browser-Welt.