Foto- und Videobearbeitung

Adobe legt Photoshop und Premiere Elements neu auf

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Im Oktober bringt Adobe seine Consumer-Programme "Photoshop Elements" und "Premiere Elements" in Version 7 in den Handel.

Neu in Photoshop Elements 7 ist der "Smart Brush", mit dem man Effekte in nur einem Schritt an der gewünschten Stelle anwenden kann. Außerdem ermöglicht es der auf der Adobe-Technik "Photomerge" basierende "Scene Cleaner", störende Bildelemente wie Touristen oder Autos einfach "wegzupinseln".

Der "Scene Cleaner" in PSE 7 braucht mehrere ähliche Fotos eines Motivs.
Der "Scene Cleaner" in PSE 7 braucht mehrere ähliche Fotos eines Motivs.

Premiere Elements 7 unterstützt das hochauflösende Format AVCHD. Es kann nun Clips beim Import automatisch analysieren und mit Smart Tags versehen. "Instant Movie" gestattet es, Clips per Drag and Drop mit Themen wie Geburtstag, Hochzeit oder Extremsport zu versehen. Die neue Funktion "Videomerge" ermöglicht es ferner Bluescreen-like, eine Person automatisch in einer beliebigen Filmszene zu platzieren.

Photoshop Elements 7 und Premiere Elements 7 sind eng miteinander integriert und deswegen nicht nur einzeln, sondern auch zusammen im Paket erhältlich. Einzeln kosten sie jeweils um die 100 Euro, zusammen etwa 150 Euro.