PDF-Sicherheitslücke behoben

Adobe korrigiert Reader und Acrobat

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Adobe behebt mit der Version 9.1 von Adobe Reader und Acrobat die schwere Sicherheitslücke, die seit einiger Zeit in beiden PDF-Produkten klaffte.

Das Leck in Adobe Reader und Acrobat ist seit Mitte Februar bekannt, wird aber vermutlich schon seit Januar aktiv angegriffen. Adobe hat nun mit aktualisierten Versionen seiner Software reagiert. Der Adobe Reader 9.1 ist für Windows und Mac OS X erhältlich. Für die Vollversionen der PDF-Software Acrobat kann man die entsprechenden Updates im Download-Bereich von Adobe manuell auswählen, falls der Adobe Updater sie nicht automatisch anzeigt.

Anwender und Admins sollten die aktualisierten Versionen aufgrund der besonderen Gefährlichkeit der Sicherheitslücke so schnell wie möglich einspielen.

Übrigens: Wer uns bei Twitter folgt, weiß schon seit gestern Abend bescheid.