Web

 

Adobe dementiert Framemaker-Sterben

09.02.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Adobe Systems hat Gerüchten widersprochen, die Unterstützung seines Dokumenten-Editors "Framemaker" werde eingestellt und die entsprechende Entwicklermannschaft sei bereits entlassen. Director Howard Digby erklärte, wenn überhaupt werde der Framemaker erweitert und stärker mit anderen strategischen Adobe-Produkten wie "Photoshop" oder "Golive" integriert. Der Framemaker wird vor allem bei langen, strukturierten Dokumenten verwendet, beispielsweise in der technischen Dokumentation. Das Produkt ist eine der raren Anwendungen, die in einer Ausführung mit SGML-Unterstützung (Standard Generalized Markup Language) erhältlich sind. SGML ist eine Obermenge der durch Web und E-Commerce bekannten Auszeichnungssprachen HTML (Hypertext Markup Language) und XML (Extensible Markup Language).