Web

Durchgewunkene Werbung

Adblock Plus verdient angeblich Millionen von Dollars

Redakteur bei PC-Welt
Die Blogger von Mobile Geeks haben recherchiert, dass der Werbeblocker Adblock Plus alleine in den letzten Monaten 30 Millionen Dollar mit durchgewunkener Werbung verdient hat.
Die von Till Faida gegründete Firma Eyeo verdient angeblich Millionen mit durchgewunkener Werbung in Adblock Plus.
Die von Till Faida gegründete Firma Eyeo verdient angeblich Millionen mit durchgewunkener Werbung in Adblock Plus.
Foto: Eyeo

Bereits im Juli 2013 hatte Sascha Pallenberg von Mobile Geeks geheime Strukturen hinter dem Werbeblocker Adblock Plus aufgedeckt. Schon damals zeigten geleakte Verträge, dass Webseitenbetreiber 30 Prozent ihrer Werbeeinnahmen an die Hintermänner von Adblock Plus zahlen müssen, damit der Werbeblocker ihre Werbung durch den Filter lässt, berichtete Mobile Geeks.

Nun legt Pallenberg nach und rechnet vor, dass Adblock Plus mit nicht mehr geblockter Werbung rund 30 Millionen Dollar allein in den letzten Monaten verdient habe. Den Löwenanteil soll Google dafür hingeblättert haben, dass die Werbeanzeigen des Suchmaschinengiganten auch Adblock-Plus-Nutzern angezeigt werden. Die ausführliche Recherche und Beweisführung lesen Sie hier.

Unter anderem erklärt Pallenberg in seinem Artikel, wie es dazu gekommen ist, dass Adblock Plus vom User manuell deaktivierte Werbeanzeigen wieder aktiviert hat und beschuldigt die Macher des Werbeblockers der Zensur. Tatsächlich hatte Adblock Plus nicht nur Werbung ausgeblendet. Auch der redaktionelle Hinweis vieler Nachrichtenseiten mit der Bitte an die User, den Adblocker wieder zu deaktivieren, wurde kurzerhand ausgeblendet. Die Begründung des Werbeblockers: Die Community sei sensibel und der redaktionelle Hinweis habe "großen Stoercharakter" gehabt.

Weiter erhebt Pallenberg schwere Vorwürfe, was den Umgang mit Kritik betrifft. Negative Bewertungen des Browser-Addons von Adblock Plus würden binnen kürzester Zeit einfach gelöscht werden.

Adblock Plus hatte gegenüber PC-WELT bereits vor der Veröffentlichung Stellung genommen:

"Wie wir auf unserer Webseite ausführlich erklären, zahlen einige Teilnehmer unserer Acceptable Ads Initiative eine Gebühr. Über die genaue Höhe dieser Gebühr machen wir keine Angaben. Wir haben seit der Einführung unseres Programms über dessen Inhalte und die finanzielle Unterstützung durch größere Webseiten transparent informiert. Alle Ergänzungen zum Acceptable Ads Programm kündigen wir in unserem öffentlichen Nutzerforum an." (PC-Welt/mb)