Ad-hoc-Meldungen

23.05.2003

Bechtle AG

Das Systemhaus konnte im ersten Quartal 2003 seinen Umsatz gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode um 3,6 Prozent auf 172,9 Millionen Euro erhöhen. Das Vorsteuerergebnis (Ebit) kletterte um 127 Prozent auf 3,8 Millionen Euro. Die Steigerung des Ergebnisses resultierte aus der Fortsetzung der Strategie, Umsätze nicht um jeden Preis zu erzielen. Dies führte zu höheren Deckungsbeiträgen bei unterproportional gestiegenen Personalaufwendungen, hieß es. Nach einem guten ersten Quartal sei jedoch das laufende zweite Quartal eher zurückhaltend zu betrachten, teilte Bechtle mit.

Gericom AG

Der österreichische Notebook-Hersteller hat im ersten Quartal 2003 den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 42 Prozent auf 125 Millionen Euro gesteigert. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) konnte von 4,3 auf 4,9 Millionen Euro verbessert werden. Für das Gesamtjahr 2003 erwartet Gericom trotz der anhaltend schwierigen konjunkturellen Rahmenbedingungen eine Umsatzsteigerung von 15 Prozent.

Cenit AG Systemhaus

Das Unternehmen musste im ersten Quartal 2003 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode einen Umsatzrückgang von 23,1 auf 16,9 Millionen Euro hinnehmen. Der Ebit-Verlust konnte dabei allerdings von minus 600000 auf minus 50000 Euro verringert werden. Als Ursachen für den Umsatzeinbruch nennt Cenit die "Entkonsolidierung" der französischen Tochter sowie einen Rückgang der Hardwareumsätze. Der Dienstleistungsanteil wurde indes um zehn Prozent gesteigert.

United Internet AG

Der Internet-Dienstleister konnte im ersten Quartal 2003 seine konsolidierten Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um über 42 Prozent von 70,9 auf 100,8 Millionen Euro steigern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verbesserte sich von 13,1 auf 18,6 Millionen Euro.

Nemetschek AG

Der Nemetschek AG, Anbieter von Software und Services für das Bau- und Immobilienwesen, gelang nach zuletzt roten Zahlen im ersten Quartal 2003 die Rückkehr in die Gewinnzone. Trotz eines im Vorjahresvergleich von 28,2 auf 22,1 Millionen Euro gesunkenen Umsatzes konnte das Betriebsergebnis dank massiver Kosteneinsparungen auf 500000 (Vorjahr: 100000) Euro erhöht werden.