"Access"

Acronis legt Mobilecho und Activecho zusammen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Acronis hat seine Produkte im Bereich sicherer mobiler Dateizugriff, Enterprise Filesharing und Synchronisierung kombiniert.

Aus den bisherigen Tools "Mobilecho" und "Activecho" wird damit "Acronis Access", das einer Mitteilung zufolge Mobile Content Management (MCM) und kontrollierter Dateizugriff und -austausch vereint. Erklärte Zielgruppe sind IT-Abteilungen im Enterprise, insbesondere in stark regulierten Branchen. Acronis Access wird lokal installiert und ermöglicht es dann Anwendern, von mobilen Endgeräten auf Fileserver, NAS-Systeme, SharePoint-Server und ihre eigenen Rechner zuzugreifen und Dateien mit Kollegen oder Personen außerhalb ihres Unternehmens sicher austauschen.

Acronis Access bietet nach Angaben des Herstellers unter anderem erweiterte Active-Directory-Integration, eine Policy-Engine zur Erstellung und Kontrolle von Sicherheitsrichtlinien mit mehr als 50 Optionen, eine auch ohne Training intuitiv nutzbare Oberfläche für Endanwender, ein nach FIPS 140-2 zertifiziertes Verschlüsselungsmodul und CAC/PIV-Authentifizierung, In-App-Bearbeitung von Office-Dateien und PDFs innerhalb einer sicheren Access-Sandbox sowie Audit-Protokollierung. Außerdem sei das Preismodell "deutlich vereinfacht" worden, so Acronis.