Image-Backup

Acronis bringt True Image für Mac

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
True Image von Acronis ist unter Windows der De-facto-Standard für Image-basierendes Backup und Recovery. Ab sofort gibt es das Tool auch für Mac.

Mac OS X bringt schon seit Version 10.5 seine eigene CDP-Technik "Time Machine" mit. Die sichert allerdings nur auf ein externes Laufwerk oder eine Airport Time Capsule im heimischen Funknetz. True Image für Mac erlaubt mit seinem "dualen Schutz" auch eine Sicherung in die Cloud - allerdings nur die Acronis-eigene, in der man Speicherplatz ab 2,95 Euro im Monat für 50 Gigabyte mieten kann (mit Arq von Haystack Software kann man zum Beispiel aber auch nach Amazon AWS S3 für 3 Cent pro Gigabyte oder noch günstiger nach AWS Glacier für 1 Cent pro GB und Monat sichern).

True Image für Mac hat allerdings auch Features, die vermutlich trotzdem den ein oder anderen Mac-Nutzer dazu bewegen werden, die knapp 50 Euro für die Software (eine 3-Mac-Lizenz bekommt man für 80 Euro) zu zahlen - zum Beispiel die Sicherung virtueller Maschinen aus Parallels Desktop im laufenden Betrieb. Acronis-Chef Serguei Beloussov ist gleichzeitig auch Executive Chairman of the Board and Chief Architect von Parallels, also keine wirkliche Überraschung…

Caveats gibt es indes auch: True Image für Mac unterstützt keine Macs mit Boot Camp, dem Flash-HDD-Hybridspeicher Fusion Drive oder mit File-Vault-2-verschlüsselten Laufwerken. Systemvoraussetzung ist OS X in Version 10.8 oder 10.9.