Web

 

Achtung! Commwarrior kommt über MMS auf's Handy

08.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Besitzer eines Handys mit dem Betriebsystem "Symbian Series 60" - dazu gehören etwa Nokia-Mobiltelefone der Modellreihe "60" - sollten aufpassen: Ein neuartiger Virus verbreitet sich derzeit via Multimedia Messaging Service (MMS) oder über die Bluetooth-Verbindung unter diesen Geräten. Wie die Sicherheitsspezialisten von F-Secure herausgefunden haben, kopiert sich "Commwarrior.A" auf anfällige Handys und versucht, weitere Kopien an alle Kontakte aus dessen Adressbuch zu schicken.

Die Opfer erhalten dann eine aus einer Vielzahl von Optionen zufällig ausgewählte Nachricht, die beispielsweise ein Spiel, Photos oder eine Applikation versprechen. Doch anstelle dieses Inhalts verbirgt sich in der an die Nachricht angehängten Datei nur Commwarrior, der beim Öffnen sein schädliches Treiben fortsetzt.

Laut Mikko Hyppönen, Leiter der Antivirenforschung bei F-Secure gibt es Hinweise, dass der Virus schon im Januar zu ersten Mal aufgetreten ist. Damals beklagten sich Handy-Besitzer in einem Nokia-Forum, dass beispielsweise ihr "Nokia 6600" "automatisch versucht, MMS-Nachrichten an Kontakte aus dem Adressbuch zu schicken."

Wie der Spezialist erklärt, können Anwender den Schädling jedoch beseitigen: Sie müssen dazu die Menü-Taste ihres Handys drücken, von der Liste der Anwendungen dann Commwarrior auswählen und anschließend auf die "C"-Taste betätigen. Ist der Virus erst einmal deaktiviert, lassen sich die schädlichen Dateien mit einem Dateiverwaltungs-Tool entfernen.

Eine im Code von Commwarrior enthaltene Nachricht in Russisch könnte auf den Ursprung des Virus hindeuten: "OTMOP03KAM HET!" heißt frei übersetzt "Nein zu Hirnlosen!" Der Name des Urhebers wird mit "e10d0r" angegeben. F-Secure untersucht den Schädling noch. Hyppönen zufolge gestalten sich die Tests sehr schwierig, weil es kompliziert ist, die unkontrollierte Verbreitung zu verhindern. (ave)