CIO-Ratgeber

Acht Fragen an Ihren Cloud-Computing-Anbieter

Wolfgang Herrmann ist Deputy Editorial Director der IDG-Publikationen COMPUTERWOCHE und CIO. Zuvor war er Chefredakteur der Schwesterpublikation TecChannel und stellvertretender Chefredakteur COMPUTERWOCHE. Zu seinen thematischen Schwerpunkten gehören Cloud Computing, Data Center, Virtualisierung und Big Data.
Amazon, Google, IBM, Microsoft oder doch lieber T-Systems? Finden Sie heraus, welcher Cloud-Computing-Provider zu Ihnen passt.

Das Angebot an Cloud-Computing-Diensten wächst fast täglich. Neben Branchengrößen wie IBM, Amazon, Google oder Microsoft entdecken immer neue Anbieter eine Nische für spezielle IT-Services aus der Cloud (siehe auch: Experton-Analyse der führenden Cloud-Anbieter). Doch längst nicht jeder Cloud-Provider passt zu den individuellen Anforderungen der Unternehmens-IT. "Ein Fertigungsunternehmen hat eine andere Checkliste als ein Dienstleister oder ein Einzelhändler", sagt Bernhard Golden, CEO der auf Cloud Computing spezialisierten Beratungsfirma HyperStratus. Trotzdem gebe es einige wesentliche Fragen, die jeder CIO oder IT-Einkäufer stellen sollte, bevor er sich auf einen Cloud-Anbieter einlässt.