Mobiler Wankelmut

Acer kehrt Microsoft immer mehr den Rücken

Themen

- Mobile Computing

- Telekommunikation

- Netzwerke

- Produkttests Smartphones, Tablets und Notebooks
Künftig will Acer weniger Microsoft-basierte Geräte verkaufen und sich mehr auf mobile Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android sowie Chromebooks konzentrieren.
J.T. Wang ist Chairman und CEO der Acer Inc.
J.T. Wang ist Chairman und CEO der Acer Inc.

Das geht aus einem Bericht des "Wall Street Journal" hervor. "Wir werden versuchen, unser Nicht-Windows-Geschäft so bald wie möglich zu erhöhen. Android ist in Smartphones sehr gefragt und in Tablets dominant. Ich sehe außerdem einen neuen Markt für Chromebooks", sagte Acer-President J.T. Wang gegenüber Analysten in einer Telefonkonferenz.

Nachdem das Unternehmen das erste Quartal mit Gewinn abgeschlossen hatte, musste Acer für das zweite Quartal einen operativen Verlust von 20,35 Millionen Dollar vermelden. Der Umsatz sank gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres um 19,2 Prozent auf 2,97 Milliarden Dollar. Bei den PC-Verkaufszahlen des zweiten Quartals 2013 traf es Acer neben Asus ebenfalls erheblich. Während der weltweite Gesamtmarkt um 10,9 Prozent zurückging, musste Acer einen Stückzahlenrückgang um 35,3 Prozent hinnehmen. Acer stellte Anfang des Jahres die Produktion von Netbooks ein, die der Firma genauso wie dem gleichfalls in Taiwan ansässigen Marktbegleiter Asus in den vergangenen Jahren noch gute Verkaufszahlen beschert hatten. Die Nachfrage nach diesen Minicomputern ging jedoch seit Beginn der Tablet-Ära rapide zurück.

Mit einer nachhaltigen Notebook- und Tablet-Strategie scheint sich Acer jedoch schwer getan zu haben. Während Lenovo in den vergangenen Jahren die Stückzahlen der mobilen Geräte hochfährt und einen Wettbewerber nach dem anderen im PC-Markt überholt, hatte Acer dieses Ziel in der PC-Boom-Zeit zwar verfolgt, aber nur in einzelnen Regionen und Ländern zweitweise erreicht.

Microsoft als Buhmann?

Der weltweit umkämpfte Notebook- und Tablet-Markt macht Acer immer noch zu schaffen. In einem Interview mit der "Welt" sagte Acer-Chef Wang kürzlich: "Wir haben in den Jahren bis zu meinem Amtsantritt den Trend der Tablet-PCs unterschätzt. Das versuche ich jetzt mühsam aufzuholen. In den vergangenen zwei Jahren haben wir sehr viel Energie in die Entwicklung neuer Tablets, Notebooks und Smartphones gesteckt. Wir holen auf."

Den aktuellen Aussagen Wangs zufolge will der Konzern künftig jedoch weniger Energie in Produkte mit mobilen Microsoft-Betriebsystemen stecken. Bereits im Januar dieses Jahres machte Wang Microsoft Windows 8 für die niedrigen Verkaufszahlen im Laptop-Markt mit verantwortlich. Zu kompliziert sei das neue Betriebssystem, meinte der Acer-Chef.

Entgegen diesen Ausführungen der Konzernspitze setzte Wilfried Thom, Region Manager Central Europe bei Acer EMEA und Country Manager Deutschland, noch vor wenigen Wochen im Gespräch mit "ChannelPartner" große Stücke auf das Microsoft Betriebssystem: "Ich bin sehr optimistisch für die Zukunft, denn derzeit sind nur etwa vier Prozent der mit Windows 8 verkauften Geräte Touch-fähig. Da gibt es noch ein enormes Potenzial." Ob diese Ansicht auch zu Thoms Chef durchgedrungen ist? Es bleibt also nach wie vor spannend, welche Strategie Acer bei Betriebssystemen für mobile Geräte verfolgen wird.