Netbook im Test

Acer Aspire One D257

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Auffälliges Gehäuse, neuer Prozessor: So will Acer die Aufmerksamkeit auf sein Netbook Aspire One D257 lenken. Reicht das für eine gute Test-Note aus?

Acer packt das Aspire One D257 in ein türkises Gehäuse. Besonders auffällig ist der Welleneffekt auf dem Gehäusedeckel, der für manchen Redaktionskollegen aber nicht sofort als Designelement zu erkennen war: Einige meinten sogar, der Deckel habe eine Delle.

N570: Neuer Atom-Prozessor fürs Acer Aspire One D257

Im Acer Aspire One D257 sitzt der derzeit schnellste Netbook-Atom-Prozessor, der Doppelkerner Intel N570 (1,66 GHz), der dank Hyper-Threading vier logische Kerne besitzt. Doch die Rechenkraft des Aspire One D257 ist deswegen kaum höher als bei anderen Netbooks: Bei CPU-lastigen Tests kann sich das Aspire One D257 zwar einen Vorsprung von zehn bis 20 Prozent vor Netbooks mit dem AMD C-50 wie dem Toshiba NB550D-10H erarbeiten. Doch die Grafikleistung der Atom-Plattform ist schwach wie eh und je: Für effektreiche Spiele ist das Netbook daher nicht zu gebrauchen, und auch Full-HD-Videos überfordern es – hier sind die AMD-Netbooks nicht zu schlagen.

GESCHWINDIGKEIT

Acer Aspire One D257

PC-Mark 05

1633 Punkte

PC-Mark Vantage

1462 Punkte

3D Mark 06

150 Punkte

Auch bei der Akkulaufzeit kann das Acer-Netbook nicht punkten: Im Mini-Laptop sitzt ein üblicher 6-Zellen-Akku mit 48 Wattstunden – damit hielt das Aspire One D257 im Test rund sechs Stunden durch. Pluspunkt: Es gehört zu den leichteren Netbooks.

AKKULAUFZEIT

Acer Aspire One D257

Akkulaufzeit WLAN

6:02 Stunden

Akkulaufzeit Video

5:19 Stunden

Gewicht Netbook (mit Akku)

1,12 Kilogramm

Gewicht Netzteil

0,20 Kilogramm